P A T R I C I A   P I S A N I
K U N S T P R O J E K T E
ÖFFENTLICHER RAUM MUSEALER KONTEXT VERZEICHNISSE
INSTALLATIONEN BIOGRAFIE
INTERVENTIONEN OBJEKTE PUBLIKATIONEN
SERIEN/ EDITIONEN KONTAKT
DENKZEICHEN OPFER DER NS-EUTHANASIE-MORDE | OPFER DER NS-MILITÄRJUSTIZ | OPFER DES STALINISMUS | OPFER DER BLUTWOCHE | ROSA LUXEMBURG | BERLINER MAUER | DER REST | GALERIE K.& K. KOLLWITZ
DENKZEICHEN ROSA LUXEMBURG







Wettbewerbsbeitrag. Das Denkzeichen besteht aus 48 Wagen, die als mobile Bühnen funktionieren und im öffentlichen Raum zur Verfügung stehen. Die Bühnen-Wagen sind eine Symbiose aus Redner-Tribüne, Bühne, Umzug- und Straßenverkäufer-Wagen. Die Bühnen-Wagen sind solide und schwer aber trotzdem beweglich. Eines der vier Räder ist exzentrisch.

Die Anordnung der Bühnen-Wagen kann nach der Funktion, die sie momentan erfüllen sollen, verändert werden. Es ist denkbar, das Denkzeichen als Requisiten u/o mobile Bühnen für Straßentheater, als Rednertribüne u/o Sitzgelegenheit für öffentliche Diskussionen, Vorträge und wilde Reden, als Gelegenheits-Sitz-/Liegeplatz zum ausruhen und für bisher ungedachte Möglichkeiten zu nutzen. Das Zeichen ist, trotz seines „Fehlers“ (das exzentrische Rad), beweglich. Die unterschiedlichen Funktionen ermöglichen durch Wechsel von Inhalten und Wirkung eine lebendige Nutzung des Zeichen. Es bleibt ein „Work in progress“ ohne vorgesehenes Ende. Berlin, 2003
ROSA LUXEMBURG PLATZ
oben |