P A T R I C I A   P I S A N I
K U N S T P R O J E K T E
ÖFFENTLICHER RAUM MUSEALER KONTEXT VERZEICHNISSE
DENKZEICHEN BIOGRAFIE
INTERVENTIONEN OBJEKTE PUBLIKATIONEN
SERIEN/ EDITIONEN KONTAKT
INSTALLATIONEN | MOBIL | ARBEITSTAG | ENDLESS | MEINE NORDDEUTSCHE KINDHEIT | MUESUM | TIME-SQUARE | DAS PERFEKTE VERBRECHEN | UND DANN... | DER RICHTIGE WEG | TAGEBUCH
MEINE NORDDEUTSCHE KINDHEIT

Work im progress, partizipatorisches Projekt. Collagen aus fremden und eigenen Erinnerungfragmenten. Projekt im Rahmen der Projektstipendien im Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop und im Schleswig-Holsteinischen Künstlerhaus, Eckernförde. Ausstellungsansicht im Neuen Künstlerhaus Ahrenshoop, 2008.

Handeln mit Erinnerungen. Heimat und Identität in einer autobiografischen Neuauslegung. Ein Patchwork aus geliehenen und eigenen Erinnerungsschnipseln, das wächst und sich ändern lässt.
TAGEBUCH




Durch Aneignung, Interpretation, Fälschung und Neuerzählung habe ich mich an das Thema Identität und Heimat herangetastet.
Das Projekt der Neuauslegung meiner Biografie besteht aus vier Arbeitsbereichen, die ineinander greifen:

Betreiben von Feldforschung
- Aufsuchen von Personen, die mir ein Fragment ihrer Erinnerungen (Erzählungen, Fotos, Objekte usw.) leihen:
Die Suche erfolgte u. a. durch Mailing und Artikel in Lokal- und Regionalpresse sowie durch zwei Werkstattsausstellungen. Die gelieferten Erinnerungsfragmente mit einer zugewiesenen Codenummer heftete ich in einem Arbeitsordner ab. Anschließend stellte ich Leihgabeurkunden für die Erinnerungsverleiher aus.
- Suche nach einer 80-jährigen norddeutschen Leihmutter, die mitmachen mochte:
Die Suche blieb allerdings erfolglos.















Basteln an meiner Autobiografie

- Collagieren von geliehenen und eigenen Erinnerungsfragmenten zu einer fiktiven Autobiografie:
Die geliehenen norddeutschen Erinnerungsfragmente collagierte ich mit meinen eigenen Erinnerungsfotos in einer re-konstruierten Geschichte.
Ich konnte bei manchen der geliehenen Erinnerungen eine Analogie bzw. eine atmosphärische Resonanz zu meinen eigenen finden. Diese habe ich zusammengebracht bzw. ich schlich mich quasi in diemir eigentlich fremden– Szenarien hinein und machte sie dadurch zu meinen eigenen.
Als geistiges Bindeglied fungierten meine einzigen „alten und echten“ Bezüge zu Norddeutschland: mein Onkel Jorge, Handelsmarineoffizier aus Buenos Aires, und drei Sandmännchen-Puppen, die ich in Buenos Aires besaß, deren Ursprung ich aber nicht kannte.

Rechts: Einige Beispiele von Collagen aus fremden und eigenen Erinnerungsfragmenten




Bei Gertraudes Geburtstag, Plau am See, 1960
Code: AHR 0012





Meine Cousinen, Greifswald
Code: AHR 0003





Das Elternhaus, Neudorf, Schleswig-Holstein
Code: ECK 0031




Nachholen des norddeutschen kulturellen Hintergrundes

- Belegung eines Plattdeutschkurses bzw. Teilnahme an Privatunterricht:
Innerhalb dieses Arbeitsbereichs nahm ich Plattdeutsch-Privatunterricht bei Frau Tämlitz in Ahrenshoop und besuchte den Plattabend der Heimatgemeinschaft Eckernförde e.V. Mit Frau Wegscheider in Ahrenshoop und Frau Hauschild in Neudorf-Bornstein übte ich mich in Platt und erhielt Informationen über Literatur in Niederdeutscher Sprache. Frau Hausschild vermittelte mir darüber hinaus Wissen über soziokulturelle Aspekte der Niederdeutschen Sprache.
- Mitgliedschaft und Teilnahme an Aktivitäten des lokalen Heimatvereins:
Ich nahm an einigen der wöchentlichen Proben der Folkloregruppe Born teil und wurde Vereinsmitglied der Heimatgemeinschaft Eckernförde e.V.
- Kontaktaufnahme mit Institutionen und Universitäten, die sich mit europäischer Ethnologie befassen:
Ich recherchierte im Richard-Wossidlo-Archiv des Instituts für Volkskunde der Universität Rostock sowie in der Archivalischen Quellenkartei beim Seminar für Europäische Ethnologie / Volkskunde der Christian-Albrechts- Universität zu Kiel.


Rechts: Einige Beispiele meines Bestrebens, die norddeutsche Kultur anzueignen





Mit meiner Plattdeutschlehrerin im Unterricht




Mitgliedskarte der Heimatgemeinschaft Eckernförde



Tracht aus Schleswig-Holstein,
Tracht aus Mecklenburg-Vorpommern


Präsentation des angeeigneten Erinnerungsmaterials und Dokumentation

- Die Inszenierung einer biografischen Ausstellung und das Buch zum Projekt:
Ich präsentierte das Projekt in einer Werkstattausstellung im neuen Kunsthaus Ahrenshoop sowie im Schleswig-Holsteinischen Künstlerhaus 2008 und nützte die Gelegenheit, weitere Erinnerungsfragmente für das Projekt geliehen zu bekommen. 2009 arbeitete ich an der Realisierung und Finanzierung des Buches bis zu seiner Publikation.

Mehr Information: Publikation >>






oben |