P A T R I C I A   P I S A N I
K U N S T P R O J E K T E
ÖFFENTLICHER RAUM MUSEALER KONTEXT VERZEICHNISSE
DENKZEICHEN INSTALLATIONEN BIOGRAFIE
OBJEKTE PUBLIKATIONEN
SERIEN/ EDITIONEN KONTAKT
INTERVENTIONEN | DIE BRÜCKE| EMERGENCY EXIT | RAPUNZEL IN MARXWALDE | BADEN GEHEN | KNUTS TRAUM | SCHRANKENBALLET | CHECK-POINT EU | MITBRINGSEL | VON FERKEL ZUM SCHNITZEL | DORFGERICHT | ES WIRD SCHON KLAPPEN | MINIMAL ANGEBOT | BÜCHERMEHL | TARZANSCHREI | EINE HOCHZEIT | WIR MÜSSEN LEIDER DRAUßEN BLEIBEN | DREIFACH FREMD
DORFGERICHT






Beitrag zum Kunstwettbewerb Modernisierung des Bundessozialgerichts, Kassel, 2007.
Der Bund wird zum Dorf. Aus Edelstahl und Beton nachempfundenes Gerichtssaalmobiliar wird unter freiem Himmel auf dem begrünten Vorplatz des Gebäudes installiert, so, das es eine Dorfgerichtsituation nachahmt. Diese ursprüngliche gemeinschaftliche Form stellt metaphorisch den Schwerpunkt des Gerichts dar: das Soziale, die Sicherung der Existenz jedes Einzelnen in der Gemeinschaft. Die Installation integriert sich in der Landschaft, bricht jedoch die normale Wahrnehmung des Parks hin und wieder und unerwartet. Die Installation thematisiert die Innen-Außen-Beziehung. Sie stellt eine Verbindung her: vom Gebäude und seiner Funktion hin zum öffentlichen Raum und zur Öffentlichkeit. Assoziationen zum Dorfgericht: Als ursprüngliche Form, Streitigkeiten zwischen Mitgliedern einer Gesellschaft zu regeln, strahlt sie Einfachheit, Unmittelbarkeit und Nähe aus.


Assoziationen zum Dorfgericht: Als ursprüngliche Form,
Streitigkeiten zwischen Mitgliedern einer Gesellschaft
zu regeln, strahlt sie Einfachheit, Unmittelbarkeit und Nähe aus.
oben |