P A T R I C I A   P I S A N I
K U N S T P R O J E K T E
ÖFFENTLICHER RAUM MUSEALER KONTEXT VERZEICHNISSE
DENKZEICHEN INSTALLATIONEN BIOGRAFIE
OBJEKTE PUBLIKATIONEN
SERIEN/ EDITIONEN KONTAKT
INTERVENTIONEN | DIE BRÜCKE| EMERGENCY EXIT | RAPUNZEL IN MARXWALDE | BADEN GEHEN | KNUTS TRAUM | SCHRANKENBALLET | CHECK-POINT EU | MITBRINGSEL | VON FERKEL ZUM SCHNITZEL | DORFGERICHT | ES WIRD SCHON KLAPPEN | MINIMAL ANGEBOT | BÜCHERMEHL | TARZANSCHREI | EINE HOCHZEIT | WIR MÜSSEN LEIDER DRAUßEN BLEIBEN | DREIFACH FREMD
BÜCHERMEHL FÜR DIE HUMBOLTWIESE





Projektbeitrag zum Bildhauer-Symposium Humboldtwiese. Mehl, 2,5 m x 130 m.
Auf dem Feld zwischen der Humbolt-Mühle und der Humbolt-Bibliothek werde ich jeden Tag ein Wort eines Zitats von Humbolt über Zivilisation schreiben. Mit Hilfe von Schablonen wird Mehl als Schreibmittel benutzt. Das ganze Zitat und seine Bedeutung entschlüsseln sich am Eröffnungstag. Die Botschaft wird mit vorschreitender Ausstellungdauer durch die Witterung verwaschen. Zitat: „Der Mensch muss das Gute und das Grosse wollen“, Alexander von Humboldt. Berlin-Reinickendorf, 2005.

oben |