P A T R I C I A   P I S A N I
K U N S T P R O J E K T E
ÖFFENTLICHER RAUM MUSEALER KONTEXT VERZEICHNISSE
DENKZEICHEN INSTALLATIONEN BIOGRAFIE
OBJEKTE PUBLIKATIONEN
SERIEN/ EDITIONEN KONTAKT
INTERVENTIONEN | DIE BRÜCKE| EMERGENCY EXIT | RAPUNZEL IN MARXWALDE | BADEN GEHEN | KNUTS TRAUM | SCHRANKENBALLET | CHECK-POINT EU | MITBRINGSEL | VON FERKEL ZUM SCHNITZEL | DORFGERICHT | ES WIRD SCHON KLAPPEN | MINIMAL ANGEBOT | BÜCHERMEHL | TARZANSCHREI | EINE HOCHZEIT | WIR MÜSSEN LEIDER DRAUßEN BLEIBEN | DREIFACH FREMD
MINIMAL ANGEBOT

Mit der Aufmachung einer Verkaufetage wurde ein minimales Angebot durch eine reduzierte Auswahl an Möglichkeiten gemacht. Es blieb offen, ob der Besucher-Verbraucher aktiv wurde: nicht etwa etwas zu kaufen, sondern das Trägermaterial und das Werkzeug benutzt, die für Mitteilungen, Skizzen von Ideen, Zeichnungen usw. nötig sind. Installationsansicht im 4.OG des Kaufhaus Alsterhaus in Hamburg, 15 000 Papierblätter, 1000 Bleistifte, zwei Regale, Wühltisch, Pinnwand und Papierkorb, 2003.
MINIMAL ANGEBOT
MINIMAL ANGEBOT MINIMAL ANGEBOT
MINIMAL ANGEBOT
Detail am Wühltisch

oben |